Vor­han­den­sein ei­nes sach­li­chen Grun­des. Das Ver­wal­tungs­ge­richt des Kan­tons Zü­rich hat in den letz­ten fünf Jah­ren drei Ent­schei­de zu Kün­di­gun­gen aus wirt­schaft­li­chen oder be­trieb­li­chen Grün­den pu­bli­ziert. Der Tat­be­stand kann nicht an­ge­ru­fen wer­den, wenn die Stel­le mit ei­ner an­de­ren Per­son be­setzt wer­den soll, bei­spiels­wei­se weil die ge­gen­wär­ti­ge Stel­len­in­ha­be­rin nicht mehr die nö­ti­gen Qua­li­fi­ka­tio­nen auf­weist. Kann man eine Kündigung aus wirtschaftlichen Gründen anfechten? So­fern der ent­spre­chen­de Per­so­nal­er­lass zu­dem vor­sieht, dass die wirt­schaft­li­chen oder be­trieb­li­chen bzw. Das heisst: die Kündigungsfristen sind einzuhalten, die Kündigung darf nicht zur Unzeit erfolgen und sie darf nicht missbräuchlich sein. Sonst wende dich für Hilfe an dein Regionalsekretariat. Bei ei­ner Kün­di­gung aus or­ga­ni­sa­to­ri­schen bzw. Trotzdem erhielt er die Kündigung. Das Per­so­nal­recht der Stadt Zü­rich (PR) hält in Art. «Aus wirtschaftlichen Gründen», wie Roebuck gegenüber persoenlich.com sagt. Da bei deiner Kündigung keine gesetzlichen oder vertraglichen Bestimmungen verletzt wurden, fällt sie unter die Kündigungsfreiheit. or­ga­ni­sa­to­ri­schen Grün­den wird im­mer vor­aus­ge­setzt, dass der Mit­ar­bei­te­rin kei­ne an­de­re zu­mut­ba­re Stel­le bzw. Im schweizerischen Arbeitsrecht gilt die Kündigungsfreiheit. Bei der betriebsbedingten Kündigungen liegt die Ursache für die Kündigung nicht beim Mitarbeiter, sondern im Unternehmen selbst. In al­len drei Fäl­len er­ach­te­te es die Kün­di­gun­gen als sach­lich nicht ge­recht­fer­tigt (VB.2018.00333, VB.2017.00280, VB.2017.00123) und sprach Ent­schä­di­gun­gen zu. Im schweizerischen Recht gilt die Kündigungsfreiheit. Kündigung aus wirtschaftlichen oder betrieblichen Gründen oder infolge Stellenaufhebung vor. Die personenbedingte Kündigung erfolgt wegen unzureichender Fähigkeiten des Arbeitnehmers. Dies be­deu­tet ge­gen­über den im vor­ste­hen­den Ab­satz for­mu­lier­ten Vor­aus­set­zun­gen noch ei­ne Ver­schär­fung: Die Kün­di­gung ist grund­sätz­lich nur dann ge­recht­fer­tigt, wenn ei­ne Stel­le auf­ge­ho­ben wird. die Ausübung von gewerkschaftlichen Tätigkeiten ist keine zulässige Begründung. Zweck der Cookies ist die Analyse der Nutzung dieser Website zur statistischen Auswertung sowie für kontinuierliche Verbesserungen. Das Arbeitsverhältnis wird selbst durch eine missbräuchliche (Art. Im Fall einer missbräuchlichen Kündigung könnte nur eine Entschädigung gefordert werden (maximal 6 Monatslöhne), die Kündigung würde nicht aufgehoben werden. die Kün­di­gung ei­nes An­stel­lungs­ver­hält­nis­ses im öf­fent­li­chen Recht zu­sätz­lich das be­trieb­li­chen Grün­den prü­fen die Rechts­mit­tel­in­stan­zen, ob die Re­or­ga­ni­sa­ti­on, wel­che zur Kün­di­gung führt, ei­nen be­trieb­li­chen Zweck ver­folgt und ob sie ge­eig­net ist, ei­nen er­heb­li­chen Bei­trag zur Er­rei­chung die­ses Zwecks zu er­brin­gen. Betriebs-, personen- und verhaltensbedingte Kündigung Die betriebsbedingte Kündigung geht aus dringenden betrieblichen Erfordernissen vom Arbeitgeber aus. In solchen Fällen wird indessen eine Entschädigung geschuldet, … Auch wenn der Vorgesetzte sich bei der Kündigung unkorrekt, unanständig verhält, macht das die Angelegenheit nicht missbräuchlich. Ob Mitarbeiter deshalb gekündigt werden, hängt von der Entscheidung des Unternehmers ab. Im Arbeitsvertrag kann vereinbart werden, dass für den Arbeitnehmer eine kürzere Kündigungsfrist gilt, wenn der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis aus wirtschaftlichen Gründen kündigt oder dem Arbeitnehmer mitteilt, dass er aus solchen Gründen eine Kündigung beabsichtige (OR 335a Abs. In den Regionalsekretariaten findest du kompetente Beratung & Unterstützung, syndicomGewerkschaft Medien und Kommunikation, Telefon 058 817 18 18Telefax 058 817 18 17info[at]syndicom.ch. Sie wollen wissen, wofür wir uns engagieren? Wirt­schaft­li­che Grün­de lie­gen aber auch vor, wenn ei­ner Ver­wal­tungs­ein­heit bis­he­ri­ge Auf­ga­ben ent­zo­gen wer­den oder die­se an Be­deu­tung ver­lie­ren, so dass die Mit­ar­bei­ten­den nicht mehr ge­nü­gend aus­ge­las­tet sind. Was als zu­mut­ba­re Stel­le gel­ten kann, hängt von den kon­kre­ten Um­stän­den des Ein­zel­falls ab (Ent­scheid des Ver­wal­tungs­ge­richts des Kan­tons Zü­rich vom 3. Außerdem besteht bei Einer Gültigkeit der Kündigung die Gefahr, dass ein Gericht sie als missbräuchlich ansieht. • Kündigung des Mitarbeiters von sich aus mit/ohne Grundnennung • Kündigung durch den Arbeitgeber mit/ohne Grundnennung • Kündigung wegen eines befristeten Arbeitsverhältnisses • Betriebsbedingte Kündigung (Insolvenz, Redimensionierung) • Fristlose Entlassung aus einem schwerwiegenden Grund. 17 Abs. Muster Arbeitszeugnis bei Kündigung aus wirtschaftlichen Gründen — mehr Infos! be­trieb­li­chen Grün­den sind hoch. Sie kündigen also zum 30.04. und der Mitarbeiter hat bei einer zweimonatigen Kündigungsfrist am 30.06. seinen letzten Arbeitstag. Guten Tagen nach 30 Dienstjahren habe ich bei einer schweizer Firma die Kündigung aus wirtschaftlichen Gründen erhalten. Aber: In der Medienbranche kann es heute, scheinbar, jeden jederzeit treffen. So­weit er­sicht­lich wird zu­dem durch­gän­gig ver­langt, dass, so­fern vor­han­den, ei­ne an­de­re zu­mut­ba­re Stel­le an­ge­bo­ten wer­den muss. Für eine Kündigung bedarf es grundsätzlich keiner besonderen Kündigungsgründe, damit sie rechtmässig ist. In diesem Fall empfehlen wir Dir jedoch, nicht nur eine bestimmte … Abonnieren Sie unseren Newsletter! Hier finden Sie eine Vorlage zum Download. Es ist im­mer der mil­des­te Ein­griff zu wäh­len, der den Zweck erfüllt. Sie hoffte auf bessere Zeiten hoffte. Vor­aus­set­zun­gen und Pra­xisDie Tä­tig­keit der öf­fent­li­chen Ver­wal­tung ist in der Re­gel nicht auf die Er­zie­lung von Ge­winn aus­ge­rich­tet, des­halb ist der Be­griff der wirt­schaft­li­chen Grün­de of­fe­ner zu ver­ste­hen. Es ist nicht per se missbräuchlich, wenn bei einer Umstrukturierung primär die älteren, teureren Mitarbeiter entlassen werden. Das Bundesgericht hat die Kündigung eines 63-jährigen Arbeitnehmers mit 44 Dienstjahren als missbräuchlich eingestuft. Auch Gewerkschaftszugehörigkeit bzw. Untersuchungen ergaben, dass den Vorgesetzten kein Verschulden traf. Melde dich heute noch für eine Mitgliedschaft bei syndicom an! Musterarbeitszeugnisse (PDF, 65 KB) Kündigungsschreiben (PDF, 55 KB) Muster Freistellungserklärung (PDF, 28 KB) Muster … 336 OR indes nicht abschliessend eine Reihe von Tatbeständen auf, unter welchen die Kündigung «missbräuchlich» ist. Un­ter den be­trieb­li­chen oder or­ga­ni­sa­to­ri­schen Grün­den für ei­ne Ent­las­sung wer­den in ers­ter Li­nie Re­or­ga­ni­sa­tio­nen oder Re­struk­tu­rie­run­gen ver­stan­den. Sie müssen ein Arbeitszeugnis verfassen wegen einer Kündigung bei Problemen mit der Zusammenarbeit? Eine Kündigung ist etwa missbräuchlich, wenn sie aufgrund von Eigenschaften der Person oder wegen der Ausübung verfassungsmässiger Rechte ausgesprochen wird. an­ge­bo­ten wer­den kann oder ei­ne sol­che ab­ge­lehnt wird. Abzugrenzen ist sie von der personenbedingten und verhaltensbedingten Kündigung. 336a Abs. 1 und 2 OR). or­ga­ni­sa­to­ri­schen Grün­de in ei­ner Stel­len­auf­he­bung mün­den müs­sen, sind die An­for­de­run­gen noch hö­her. Daneben gibt es vielerlei Möglichkeiten, warum eine Kündigung vom … Nach Schweizer Arbeitsrecht sind grundlose Kündigungen aufgrund des Grundsatzes der Kündigungsfreiheit wirksam. Unterstehst du keinem Gesamtarbeitsvertrag und enthält dein Arbeitsvertrag keine speziellen Regelungen, gelten die gesetzlichen Mindestbestimmungen. In Ihrem Browser können Sie Cookies in den Einstellungen jederzeit ganz oder teilweise deaktivieren. Kündigungen müssen aus wirtschaftlichen Gründen erfolgen. Wenn Corona auf Grippewelle und Herbstferien trifft — was gilt aktuell. b VVO). Muster für Arbeitgeber. b VVO, dass ein sach­li­cher Grund für ei­ne Kün­di­gung be­steht, wenn ei­ne Stel­le aus or­ga­ni­sa­to­ri­schen oder wirt­schaft­li­chen Grün­den auf­ge­ho­ben wird und kei­ne an­de­re Stel­le an­ge­bo­ten wer­den kann. Letz­te­res be­deu­tet, dass die Mass­nah­me zur Er­rei­chung des Zwecks er­for­der­lich 2 OR). sind ins­be­son­de­re das Gleich­be­hand­lungs­ge­bot und das Will­kür­ver­bot so­wie das Ver­hält­nis­mäs­sig­keits­prin­zip. Das Per­so­nal­recht des Kan­tons Zü­rich ent­hält in den Aus­füh­rungs­be­stim­mun­gen (§ 16 b ff. 5.80 im Monat kannst du dich und deine Familie in der Freizeit, im Verkehr und auch im Privatbereich versichern. Beachten Sie bei der Kündigung das einzutragende Datum: Hier gehört der Tag hinein, an dem die Kündigungsfrist beginnt. Das Zürcher Verwaltungsgericht befasste sich kürzlich mit einer Stellenaufhebung und stellte im Zusammenhang mit der entlassung eines Mitarbeiters des Zürcher unispitals fest, ein wirklicher wirtschaftlicher bzw. Deshalb meine Fragen: In der Leh­re wird die Mei­nung ver­tre­ten, dass man­gels Um­schrei­bung im mass­ge­ben­den Per­so­nal­recht die Zu­mut­bar­keits­kri­te­ri­en des Ar­beits­lo­sen­ver­si­che­rungs­ge­set­zes her­an­ge­zo­gen wer­den können. Artikel 335c OR Die­se Vor­ga­be führt da­zu, dass Re­or­ga­ni­sa­tio­nen früh­zei­tig ge­plant wer­den müs­sen und das Ge­mein­we­sen an­de­re Ein­satz­mög­lich­kei­ten ge­nau prü­fen muss. Darin werden üblicherweise die Gründe für die Beendigung des Arbeitsverhältnisses angeführt, sodann wird der gemeinsame Wille von Arbeitgeber und –nehmer zum Ausdruck gebracht, das Arbeitsverhältnis aus den genannten Gründen zu beenden. Für den Familienvater kam die Kündigung aus heiterem Himmel: «Ich hatte nicht damit gerechnet. Wäh­rend rei­ne Spar­mass­nah­men oft­mals nicht oh­ne Kün­di­gun­gen um­zu­set­zen sind, sind bei Re­or­ga­ni­sa­tio­nen Kün­di­gun­gen nicht zwin­gend nö­tig. Entsprechend ist bei solchen Kündigungen ebenfalls von einer Pflicht … Der Arbeitgeber muss keine sachlichen Gründe anführen, um sich vom Arbeitnehmer zu trennen. Fer­ner muss das kün­di­gen­de Ge­mein­we­sen er­folg­los we­sent­li­che Be­mü­hun­gen un­ter­nom­men ha­ben, um ei­ne an­de­re zu­mut­ba­re Stel­le zu fin­den. e fest, dass ei­ne Kün­di­gung bei schwer­wie­gen­den wirt­schaft­li­chen oder be­trieb­li­chen Grün­den ge­recht­fer­tigt ist, so­fern die Stadt der be­trof­fe­nen An­ge­stell­ten kei­ne an­de­re zu­mut­ba­re Ar­beit an­bie­ten kann. Home; Inhaltsverzeichnis; FAQ (Arbeitgeber) FAQ (Arbeitnehmer) Muster; Termin vereinbaren; Specials; Kontakt; Anwaltssuche; Durchsuchen: Startseite. Dienstjahr zwei Monate, danach drei Monate. Unterstehst du keinem Gesamtarbeitsvertrag und enthält dein Arbeitsvertrag auch keine Regelungen, gelten die gesetzlichen Mindestbestimmungen. Die extremen und schwerwiegenden Kündigungsgründe, wie sie im Unterpunkt der fristlosen Kündigung genannt wurden, sind nur einige Beispiele. Muster. Finde ‪Kündigung‬! In der Schweiz gilt die Kündigungsfreiheit. Im Gesetz sind generelle Kündigungsfristen festgelegt: Im ersten Dienstjahr beträgt die Kündigungsfrist einen Monat, vom 2. bis und mit 9. Auch darf nicht gekündigt werden, weil Ansprüche aus dem Arbeitsverhältnis geltend gemacht werden oder um die Entstehung von Ansprüchen aus dem Arbeitsverhältnis zu vereiteln. Wie vor­ste­hend aus­ge­führt be­sagt § 16 Abs. Die­se For­mu­lie­rung meint aber nicht, dass Kün­di­gun­gen nur in aus­ser­or­dent­li­chen, oder not­stands­ähn­li­chen Si­tua­tio­nen mög­lich sein sol­len, son­dern sie ist als Ver­weis auf den Grund­satz der Ver­hält­nis­mäs­sig­keit zu ver­ste­hen. Die Kündigung ist allerdings nicht missbräuchlich, wenn sie aus wirtschaftlichen Gründen erfolgt. Unterstehst du keinem Gesamtarbeitsvertrag und enthält dein Arbeitsvertrag auch keine Regelungen, gelten die gesetzlichen Mindestbestimmungen. Von dieser Regel gibt es eine Ausnahme: Hat der Arbeitgeber aus wirtschaftlichen Gründen gekündigt oder eine entsprechende Absicht kundgetan, so darf eine für den Arbeitnehmer kürzere Kündigungsfrist vereinbart werden (Art. AHV 21: Die Ständeratskommission zeigt ihr wahres Gesicht, Überfällige Massnahmen zur Verhinderung grosser sozialer Probleme, BVG 21: Renten garantieren und BVG modernisieren, Sunrise UPC leitet Konsultationsverfahren für Stellenabbau ein. Er meint ei­ne Knapp­heit der Mit­tel und ein dar­aus re­sul­tie­ren­der er­heb­li­cher Spar­druck. Bei einer missbräuchlichen ordentlichen Kündigung musst Du je nach Schweregrad einen bis sechs Monatslöhne Entschädigung an den Arbeitnehmer bezahlen (Art. Die mit ei­nem vor­ge­scho­be­nen Grund aus­ge­spro­che­ne Kün­di­gung wi­der­spricht zu­dem dem Grund­satz von Treu und Glau­ben und ist des­halb un­ge­recht­fer­tigt (Ent­scheid des Ver­wal­tungs­ge­richts des Kan­tons Zü­rich vom 12. Kündigungsfrist: 3 Monate , Abfindung: 3 Monatsgehälter . Das Arbeitsverhältnis wird durch die Kündigung aufgelöst, auch wenn im Kündigungsschreiben keine Gründe für die Kündigung genannt werden. Ne­ben ei­ner man­geln­den Leis­tung oder Dies ist eine Situation, die signalisiert: Der Zeitpunkt ist günstig, sich jetzt schon selbst auf dem Arbeitsmarkt umzuschauen, bevor das Kündigungsschreiben "aus wirtschaftlichen Gründen" im Briefkasten landet. 2). Die erwähnten Kriterien müssen alle zugleich zutreffen. 335 Abs. Einmal aus "Gründen in der Person (AN)", "Gründe im Verhalten (AN)" und "Betriebsbedingte Kündigungen". Kündigung aus wirtschaftlichen gründen schweiz Große Auswahl an ‪Kündigung - Kündigung . organisatorischer Grund für eine Kündigung habe nicht vorgelegen … Auf Aufforderung hin hat er diese aber schriftlich in einem Kündigungsschreiben zu begründen (Art. Durch den Einsatz der Gewerkschaft und von ArbeitskollegInnen ist es aber schon gelungen, Wiedereinstellungen durchzusetzen. Das Gesetz bestimmt weiter einen Kündigungsschutz bei bestimmten biografisch-gesellschaftlichen Belastungen: Zu Zeiten des Militär-, Zivil- oder Zivilschutzdienstes und während Abwesenheit aufgrund von Krankheit, Unfall oder Schwangerschaft ist eine Kündigung nur nach Ablauf der Schutzzeiten zulässig. Wer hat gekündigt? Bei persönlichen Anliegen helfen Ihnen unsere RegionalsekretärInnen gerne weiter. In deiner Frage erwecken einzig dein Alter und die Anstellungsdauer den Eindruck, dass mit deiner Kündigung etwas nicht stimmen könnte. Personenbedingte Kündigung: Definition und Gründe; Die betriebsbedingte Kündigung . Die Kündigung aus wirtschaftlichen oder organisatorischen Gründen. Dem­ge­gen­über ver­langt die mass­ge­ben­de Be­stim­mung des Per­so­nal­rechts der Stadt Zü­rich kei­ne Stel­len­auf­he­bung, al­ler­dings soll die Kün­di­gung nur aus schwer­wie­gen­den be­trieb­li­chen oder wirt­schaft­li­chen Grün­den mög­lich sein. 1 lit. Eine Person mit … An­ders Es gibt … Ich gehe davon aus, dass die dreimonatige Frist bei dir eingehalten wurde. Von zu Hause arbeiten mit Smartphon & … An­ders als im Pri­vat­recht, wo die Kün­di­gung nicht miss­bräuch­lich sein darf, ver­langt die Kün­di­gung ei­nes An­stel­lungs­ver­hält­nis­ses im öf­fent­li­chen Recht zu­sätz­lich das … Wirt­schaft­li­che und or­ga­ni­sa­to­ri­sche Grün­de als an­er­kann­te Kün­di­gungs­grün­deDie meis­ten Per­so­nal­rechts­er­las­se von öf­fent­li­chen Ar­beit­ge­bern se­hen als sach­li­chen Grund für ei­ne Kün­di­gung wirt­schaft­li­che oder betriebliche/organisatorische Grün­de. Folge Deiner Leidenschaft bei eBay Dein automatisiertes Onlinesystem für Zusatzeinkommen und Chance auf finanzielle Freiheit. Arbeitnehmervertreter darf aus wirtschaftlichen Gründen gekündigt werden BGE 4A_415/2011 in Sachen Daniel Suter (Tages-Anzeiger-Redaktor) vs. Tamedia AG betreffend Arbeitsvertrag / missbräuchliche Kündigung vom 19.03.2012 or­ga­ni­sa­to­ri­schen Grün­den zu­läs­sig ist, wird des­halb ge­prüft, ob die Re­or­ga­ni­sa­ti­on oder die Re­struk­tu­rie­rung ei­nen be­trieb­li­chen Zweck ver­folgt und ob sie ge­eig­net ist, ei­nen er­heb­li­chen Bei­trag zur Er­rei­chung die­ses Zwecks zu erbringen. dar­stel­len. Kathrin Boller, 46-jährige Produktionschefin einer Monatszeitschrift, wartete trotzdem ab. Eine Kündigung während der Probezeit kann unterschiedliche Ursachen haben . Corona-Massnahmen und Folgen bei Verweigerung, Kündigung ohne Bewährungsfrist – neuer Entscheid lässt Fragen offen. be­trieb­li­che Grün­de ei­nen sol­chen sach­li­chen Grund für ei­ne Kün­di­gung Wichtigste syndicom Vorteile im Überblick. Kündigung erhalten. ei­nes un­be­frie­di­gen­den Ver­hal­tens kön­nen auch wirt­schaft­li­che oder or­ga­ni­sa­to­ri­sche Das BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) sieht im § 626 "Fristlose Kündigung aus wichtigem Grund" im Ansatz vor, dass ein Vertrag von beiden Seiten aus gekündigt werden kann, wenn ein schwerwiegender Grund vorliegt. Kommt es zur Kündigungsschutzklage, muss der Arbeitgeber vor Gericht beweisen, weshalb der Arbeitsplatz abgebaut wurde. Multi-Rechtsschutz: Für nur Fr. Dennoch ist in dieser Hinsicht eine sorgfältige Analyse und Argumentation erforderlich, und es besteht ein Restrisiko, dass ein Gericht die Kündigung als missbräuchlich einsehen könnte. Die­se Be­mü­hun­gen sind aus Be­weis­grün­den zu dokumentieren. Cookies sind kleine Textdateien, die beim Besuch dieser Website in Ihrem Computer dauerhaft oder temporär gespeichert werden. We­sent­lich Üblicherweise wird die Kündigung dem Arbeitnehmer übergeben. Muster . Probezeit und Kündigung: Die Gründe können vielfältig sein. Ein wichtiger Grund ist immer dann vorhanden, wenn so schwerwiegende Vertragsverletzungen durch den Mietervorliegen, dass es unzumutbar für den Vermieter ist, das Mietverhältnis weiter fortzusetzen (§ 543 Abs.1, und Abs. Arbeitgeber sind aber gut beraten, vorsichtshalber davon auszugehen, dass die Vorgaben analog auch bei anderen Kündigungen gelten, die gegenüber langjährigen älteren Arbeitnehmern ausgesprochen werden, wie zum Beispiel bei Kündigungen aus wirtschaftlichen oder betrieblichen Gründen. Des Weiteren sind sogenannte Alterskündigungen missbräuchlich. im öf­fent­li­chen Recht gel­ten­den Grund­sät­ze be­ach­ten. Dies führt dazu, dass wir in der Schweiz gerne von Kündigungsfreiheit sprechen. Arbeitszeugnis bei Kündigung wegen Problemen mit der Zusammenarbeit. Bei einer Kündigung aus wirtschaftlichen Gründen sind in der Regel mehrere Arbeitnehmer eines Unternehmens betroffen. Kann ich etwas dagegen unternehmen? Berufsrechtsschutz: Du erhältst kostenlose Unterstützung und Beratung bei Schwierigkeiten am Arbeitsplatz, zu allen Fragen rund um dein Arbeitsverhältnis und die Sozialversicherungen. Er muss zu den Kün­di­gungs­grün­den und zum Um­stand, dass kei­ne an­de­re Stel­le an­ge­bo­ten wer­den kann, Stel­lung neh­men kön­nen. Wirt­schaft­li­che und be­trieb­li­che Grün­de las­sen sich nicht im­mer aus­ein­an­der­hal­ten. bzw. Allgemein bekannt ist die Tatsache, dass gemäss Schweizer Arbeitsrecht ein Arbeitsverhältnis ohne spezifischen Grund aufgelöst werden kann. Es … Infolge der unerwarteten Insolvenz eines unserer Hauptkunden ist unser Auftragsbestand um 40 % weggebrochen. Der Gesetzgeber zählt in Art. Es geht dar­um, den Ver­wal­tungs­ap­pa­rat an die ak­tu­el­len Be­dürf­nis­se und Ge­ge­ben­hei­ten an­zu­pas­sen. Die Kündigungen müssen alle innerhalb derselben 30 Tage ausgesprochen werden und davon mindestens 10 Arbeitnehmer betroffen sein, ab gewissen Betriebsgrössen mindestens 30 Arbeitnehmer. Eine Kündigung, die aus wirtschaftlichen Gründen erfolgt, wird im Arbeitsrecht als betriebsbedingte Kündigung bezeichnet. Ein hoher leitender Bankangestellter, bekam im Vorjahr noch ein hervorragendes Zwischenzeugnis und einen üppigen Bonus. 336 OR) oder ungerechtfertigte (Art. Informationen zu Kündigung / Entlassung in der Schweiz. Im französischen Recht sind die Voraussetzungen für eine Kündigung aus wirtschaftlichen Gründen sowie das dazugehörige Kündigungsverfahren sehr präzise geregelt. Im schweizerischen Recht gilt die Kündigungsfreiheit. Für eine Kündigung bedarf es grundsätzlich keiner besonderen Kündigungsgründe, damit sie rechtmässig ist. Ich bin 55 Jahre alt und arbeite seit 10 Jahren im selben Betrieb. Die Kündigung aus wirtschaftlichen Gründen erfolgt unter denselben Voraussetzungen. Wenn Sie diese Meldung wegklicken und den Besuch des Personalrechtsblogs fortsetzen, willigen Sie in die Verwendung der Cookies ein. Über 80% neue Produkte zum Festpreis; Das ist das neue eBay. Or­ga­ni­sa­to­ri­sche Mass­nah­men, die kla­rer­wei­se nur da­zu die­nen, nicht mehr er­wünsch­te Mit­ar­bei­ten­de oh­ne wei­te­re Vor­aus­set­zun­gen zu ent­las­sen, er­ach­tet das Ver­wal­tungs­ge­richt des Kan­tons Zü­rich als ei­nen Ver­stoss ge­gen den zwin­gen­den Kün­di­gungs­schutz des kan­to­na­len Per­so­nal­rechts.